Sportliche Förderung von Kindern mit Rheuma  - Benutzung der behindertengerechten Barakiel Halle

 

Sportpaten

 

Sport ist wichtig für jeden; für Menschen mit Behinderung gibt es in Hamburg leider nur ein eingeschränktes Angebot für Sportstätten. Es gibt genügend Sportvereine und Organisationen, welche gerne Sportkurse für Menschen mit und ohne Einschränkungen anbieten würden, denen allerdings die geeigneten Räumlichkeiten fehlen. Die Evangelische Stiftung Alsterdorf hat eine konsequent 

behindertengerechte Sporthalle, die Barakiel Halle, realisiert. Um beispielsweise sehbehinderte und blinde Menschen nicht durch zu starke Umgebungsgeräusche zu irritieren, sind die Wände leicht schräggestellt und mit besonderen Schallschutzeinlagen verkleidet. Ein spezielles Lichtkonzept, eine akustische und visuelle Alarmanlage sowie ein Abstellraum für Rollstühle garantieren ferner eine sichere Nutzung für Menschen mit Seh- oder Höreinschränkung oder anderem Handicap.  

 

Leider sind es zusätzlich zu den bislang vielerorts fehlenden baulichen Voraussetzungen häufig auch finanzielle Aspekte, die den Betroffenen eine aktive Teilhabe am Sport verwehren. So können viele Sportvereine, die gezielt Angebote im Bereich des Behinderten- und Inklusionssports realisieren möchten, nunmehr die notwendigen Kosten für die Hallenmiete nicht aufbringen. Um den Behindertensport nachhaltig zu stärken, engagiert sich der Lions Club Hamburg Leuchtturm als Sportpate. So finanziert der Lions Club Hamburg Leuchtturm bzw. das Hilfswerk des Lions Club Hamburg Leuchtturm e.V. mit den Spenden aus den Charity Menüs die Hallenmiete und ermöglicht somit gemeinsamen Sport für Menschen mit und ohne Handicap. 

 

Sportpaten für "Bewegungsspielräume für Kinder mit Rheuma"

 

Es ist vorgesehen, in Hamburg ein wöchentliches Bewegungsangebot für Kinder im Alter zwischen 3 und 8 Jahren zu schaffen, die an Rheuma erkrankt sind. In Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten soll dieses in Hamburg einmalige Angebot aufgebaut werden. Momentan gibt es lediglich Angebote für erwachsene Menschen, die an Rheuma erkrankt sind. Das Ziel ist es, durch Wahrnehmungsangebote ein spielerisches Mobilisieren der Gelenke zu fördern und den stabilisierenden Muskelaufbau kindgerecht und individuell zu ermöglichen. Es können insgesamt 24 Kinder pro Kurs teilnehmen, der zwei Stunden pro Woche in einem Hallendrittel stattfinden soll.